Was macht ein Stein in der Steinpilzsuppe?

Montag, 27. Juli 2020

Waldköchin Barbara Untermarzoner kocht „Kulinarische Waldspaziergänge“ auf höchstem Niveau

Wer bei Barbara Untermarzoner im Hotel Tann hoch über Bozen zu Gast ist, der begibt sich mit seinen Geschmacksknospen auf duftend-aromatisches Neuland. Barbaras Waldküche ist legendär, der Tannwald vor ihrem Hotel ihre kulinarische Spielwiese. Was im Hotel Tann auf den Teller kommt, sind echte Naturschätze und waldige Aromen. Hier wird mit Zeit und Achtsamkeit gekocht, frisch geerntet und im Wald gesammelt: Fichtennadeln und Baumsprossen, Wildkräuter, Pilze und Beeren, Wurzeln und Samen. Mit den wunderbaren Geschmäckern, Düften und natürlichen Wirkstoffen, die Barbara vor ihrer Haustür aus dem Wald holt, kreiert die passionierte Köchin nachhaltig Genussmomente.

„Auf der Tann“, 1.500 Meter „über dem Gewöhnlichen“, führt Barbara Untermarzoner gemeinsam mit ihrem Mann das Hotel Tann – ein Kraftplatz, wie man ihn selten findet. „Ich wollte und will einen Platz schaffen für alle Menschen, die die Ruhe suchen, Kraft tanken möchten, die Schönheit der Natur mit den Augen und Sinnen fotografieren und im Herzen entwickeln.“, philosophiert die Hotelchefin. Den Grundstein zu Barbaras Waldküche hat bereits ihre Mutter gelegt. „Meine Mutter hatte immer schon eine ganz besondere Gabe, sich in der Natur die Zutaten für ihre Küche zu holen. Der Wald war ihr Lieblingsplatz. Außerdem pflegte sie einen ungeheuer großen Gemüsegarten, wo sie alle möglichen guten Gemüsesorten, Blumen und Beeren anpflanzte. Wir Kinder waren bei der Pflege und Ernte im Garten immer mit dabei.“, erzählt Barbara. Wie sie es bereits in ihrem Elternhaus erfahren hat, kocht die Köchin in ihrem Erholungsrefugium mit großem Respekt vor den Lebensmitteln. Gemeinsam mit erfahrenen Köchen, Kräuterexperten und Naturliebhabern hat sie ihre außergewöhnliche Waldküche ins Leben gerufen. Barbara kocht intuitiv und ohne Rezept, aber auf höchstem Niveau.

Was macht nun der Stein in der Tann-Steinpilzsuppe? Die Waldköchin serviert ihre Pilzsuppe mit einem heißen Energiestein im Teller. „Steine sind wertvolle Bodenschätze. Ich gebe einen Stein aus dem Tannwald in meine Suppe. So gelangt kraftspendende Energie in unsere Lebensmittel und unser Organismus wird gestärkt“, erklärt sie. Ein Blick in die Speisekarte regt die Neugierde: Wald-Brennessel-Nocken mit Waldpesto, Waldtiramisu mit Tannenmilch, Blaubeeren und Wurzel vom Tüpfelfahrn, Kuchen von der roten Rohne, gebackene Fichtenknödel, … „Geerdet, bodenständig und regional“, so bringt Barbara ihre Kochkunst auf den Punkt.

Das Hotel Tann ist ein sehr persönlich geführtes Hotel, in dem Genuss und pures Leben beflügeln. Vor der Tür üben das schönste Sonnenplateau in Südtirol und das UNESCO-Weltererbe Dolomiten ihre großen Reize aus. Es geht hinaus zum Wandern und Biken, zum Natur-Erleben und Staunen, …

Bilder
Pilze aus dem Tann Wald (Hotel Tann)
Waldküche im Hotel Tann (Hotel Tann)
Waldgericht für den Gaumen (Hotel Tann)
Waldfrüchte (Hotel Tann)

Information
Zeichen:
2.867
Abdruck:
honorarfrei
Belegexemplar erbeten

Download
Alle Bilder dieser Aussendung als ZIP-Datei herunterladen

Tags