Tux-Finkenberg

Firmenanschrift
Tourismusverband Tux-Finkenberg
Lanersbach 401
6293 Tux
Österreich

"Seit vielen Jahren werden wir von der Firma mk Salzburg betreut. Die fachliche Kompetenz sowie die freundlichen Mitarbeiter von Doris Schenkenfelder überzeugen einfach."

Elisabeth Kröll, Verantwortliche für Eventmanagement, Marketing & PR

Wanderherbst mit Freiheit am Horizont in Tux-Finkenberg

Donnerstag, 1. September 2022

Tux-Finkenberg heißt das schönste Seitental des Zillertals. Seine malerischen Orte eröffnen bis weit in den Herbst sagenhafte 350 Kilometer Wanderwege und 150 Kilometer Mountainbike-Routen. Die Höhenlage zwischen 850 und 1.500 Metern macht den Einstieg ganz leicht.

Eine einfache Wanderung im Hochtal, eine fordernde Bergtour in die Dreitausender oder Bike & Hike samt gemütlicher Hütteneinkehr: Tux-Finkenberg bringt alle in Bewegung. Drei Sommerbergbahnen, ein Wandertaxi und ein kostenloser Wanderbus machen die Wege auch auf die höchsten Berge kurz, auch auf den Hintertuxer Gletscher. Selbst Familien mit Kinderwagen und Rollstuhlfahrer „gondeln“ mit drei Gletscherbussen über die Dreitausendergrenze, barrierefrei ab der Tiefgarage der Talstation. Von der 3.250 Meter hohen Panoramaterrasse über dem ewigen Eis schwenkt der Blick vom Gipfelmeer mit 55 Dreitausendern hinunter ins Alpenhochtal mit seinen tosenden Wasserfällen, lieblichen Almen und türkisblauen Bergseen. Und dann wieder zurück zum Hintertuxer Gletscher, Österreichs einzigem Ganzjahres-Skigebiet, auf dem Skifahrer und Snowboarder bereits im Herbst über bis zu 20 Kilometer präparierte Pisten schwingen.

Magische Eiswelten, spannende Höhlen

Oben am Hintertuxer Gletscher liegen für Naturentdecker viele weitere Ziele ganz nah. Allen voran der Natur Eis Palast mit seiner 15 Meter hohen Eishöhle im Gletscher. Der Abstieg zu den gefrorenen Wasserfällen, glitzernden Eisstalaktiten, dem funkelnden Gletschersee und der Gletscher-Kathedrale hinterlässt bleibenden Eindruck. Nicht weniger spektakulär ist die Spannagelhöhle am Fuße der Gletscherzunge. Die größte Felshöhle der Zentralalpen mit ihren weiten Hallen, Gletschermühlen und Labyrinthen führt neben dem Spannagelhaus in den Berg hinein.

Naturpark Zillertaler Alpen: Zwischen, Tälern, Schluchten und Gletschern

Wer von der Panoramaterrasse am Hintertuxer Gletscher an den Taleingang blickt, hat auch den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen im Visier: Er erstreckt sich über die alten Weidegründe in den Talschlüssen und bis hinauf zum Alpenhauptkamm und den Dreitausendern Hochfeiler, Großer Möseler, Schwarzenstein und Großer Löffler. Auf 422 km² Fläche entdecken Wanderer alle alpinen Höhenstufen von 1.000 bis 3.500 Höhenmetern sowie eine außergewöhnlich hohe Artenvielfalt. Von gletschergeformten Trogtälern bis zu engen Schluchten, von dichten Bergwäldern über ausgedehnte Almwiesen bis zu baumlosen Gipfeln und Gletschern des Zillertaler Hauptkamms reicht das „Angebot“. Für die Aussicht von oben, die urigen Almen und Berghütten lohnt sich der Weg hinauf. Der Berliner Höhenweg zählt zu den spektakulärsten Weitwanderwegen Tirols. Noch mehr Perspektiven eröffnen E-Mountainbiken, Klettern oder Paragliding. Bis in den Oktober werden im Naturpark etwa 30 verschiedene Themen-Wanderungen mit Guides angeboten. Darunter Nature Watch-Touren, Familien-Exkursionen und leichte bis alpine Wanderungen. www.tux.at